Samstag, 28. September 2013

London - mal länger als ein Tag

Das war nun die Reise, auf die ich mich in diesem Jahr besonders gefreut habe. Fünf Tage Zeit hatte ich für London! Völlig entspannt konnte ich jede Menge unternehmen. Allerdings muss ich sagen, auch fünf Tage sind wenig, es bleibt immer wieder etwas auf der Liste stehen, was man unternehmen und sich ansehen wollte.

Diesmal erspare ich meinen Lesern einen langen Bericht, denn es wiederholt sich doch einiges. Schließlich suche ich fast immer die Orte auf, die mir besonders gefallen. Keiner soll nun denken, das ist doch langweilig, nein sage ich da. Denn erstens habe ich immer andere Begleitpersonen bei mir und es passiert auch immer wieder etwas anderes an den mir bekannten Plätzen.

Meine Freundin und ich  hatten diesmal unsere Männer dabei, die noch nie in London waren und so hatten wir beide den Ehrgeiz, ihnen viele interessante Orte in London zu zeigen.
Weil uns mehr Zeit zur Verfügung stand, war es auch nicht nötig in aller Frühe zu fliegen. Es reichte durchaus, die Maschine um 11 Uhr zu nehmen, dank der Zeitverschiebung hatten wir die Stunde ja auch schnell wieder heraus. Allerdings ist um die Zeit am Flughafen Heathrow wesentlich mehr los, als morgens um sieben Uhr und so dauerte es etwas länger, bis wir endlich in der Undergroundbahn saßen. Dadurch konnten wir aber unsere Zimmer im Hotel beziehen und hatten den Rest des Tages frei. Um einen ersten Eindruck zu vermitteln, ging es dann zu Fuß durch die Straßen von London, vorbei am Kaufhaus Harrolds, am Hyde Park Corner zum Hardrock Cafe Shop und dort per U-Bahn Richtung Covent Garden, weil sich nun langsam der Hunger einstellte. Dort hatte ich im April "Rock and Sole Place" kennen gelernt.  Um dort Fish and Chips zu essen sollte man wirklich hungrig sein, was wir ja auch waren. Später haben wir dann in einem Pub in Hotelnähe den ersten Tag ausklingen lassen.

Wie kann man in London sehr günstig viel sehen? Indem man Bus fährt und dann nach Möglichkeit oben ganz vorne sitzen kann. Neben unserem Hotel war eine Bushaltestelle für den Bus 74. Mit ihm sind wir bis Marble Arch gefahren, auf der Oxford Street in den Bus 23 gestiegen und diesen haben wir erst an der Endstation Liverpool Street Station verlassen. Dort wollten wir in den Bus 11 steigen und bis zum Parliament fahren. Eine sehenswerte und zu empfehlende Rundreise, vorbei an vielen Sehenswürdigkeiten. Den Glockenturm mit dem Big Ben habe ich auch jetzt wieder fotografiert, denn ich fand es sehr interessant, später anhand der Uhrzeiten nachvollziehen zu können, wann ich dort war. Da wir nun schon so viel gefahren sind setzten wir dann auch noch die Fahrt zur Tower Bridge auf unseren Plan. Durch den Londoner Verkehr dauert das Fahren doch etwas länger und so haben wir den Tag gut rum bekommen. Am Tag zuvor haben wir in "unserem" Pub die Speisekarte studiert und wollten dort nun das typische Essen kennen lernen. Wieder konnte der Tag nach dem Pubbesuch ausklingen.

Für den nächsten Tag hatten wir uns vorgenommen, als erstes nach Notting Hill zu fahren, denn wir hofften, dass es dann noch nicht so voll ist und wir durch die Portobello Road in Ruhe gehen und fotografieren können. Das ist uns auch gelungen und wir konnten unser nächstes Ziel, die Abbey Road ansteuern. Ein Gang über den berühmten Zebrastreifen war angesagt. Erstaunlich,  wie viele Leute sich dort fotografieren ließen. Leider war das Wetter nicht immer freundlich zu uns und so wurden die Pläne umgeworfen und wieder Covent Garden angesteuert. Dort kann man sich ja wunderbar aufhalten, ohne nass zu werden. Außerdem gibt es dort einen Pub, wo ich bisher immer gut das typische Gericht "Fish and Chips" gegessen habe. Auch diesmal wurden wir nicht enttäuscht. Erstaunlich wie viele Varianten es davon gibt.
Für diesen Abend stand eine weitere Busfahrt auf dem Plan, wir wollten das beleuchtete London sehen, was uns sehr gut gefallen hat. Leider gibt es auch am späten Abend Staus und so wurde es sehr spät, bis wir endlich wieder im Hotel waren.

Am Freitag sollte das Wetter wieder gut werden und so stand als erstes ein Besuch bei der Queen an. Leider wollte sie uns nicht empfangen, so haben wir uns den Palast einfach nur von außen angesehen und sind die eindrucksvolle Mall bis zum Trafalger Square herunter gegangen. Dort pulsierte das Leben. Mit Bildern kann man das kaum wiedergeben. Ich hatte mir gewünscht, dass ich diesmal einen Ausflug nach Little Venice machen kann und es sollte klappen und ich kann auch behaupten, dass dies ein wunderschöner Ausflug war.
Die Bilder, die ich anschließend zeige, geben die Eindrücke wider, die wir dort bekamen. Von Little Venice wollten wir weiter nach Camden Town und dort zum Markt. Wir erkundigten uns bei der netten Dame im Cafe und sie schlug eine Fahrt mit dem Boat Taxi nach Camden Lock vor. Zu unserem Glück haben wir das dann auch gemacht und waren mehr als begeistert. Vor allem kamen wir in Camden Lock mitten im Trubel an. Es war überwältigend. Aber auch dieser Tag sollte mal zu Ende gehen und wir hatten einen letzten Besuch mit Abendessen in unserem Pub in South Kensington geplant. Anschließend wollten wir zu Fuß zum Kaufhaus Harrods gehen und Bilder machen. Denn bei der Abendfahrt hat es vom Bus aus nicht so richtig geklappt.

Der letzte Tag brach an und wir hatten uns vorgenommen, zeitig zu Harrods zu gehen, bevor es dort zu voll wird. Um 10 Uhr wird geöffnet und man glaubt es kaum, es standen vor einigen der acht Türen schon Schlangen. Ich wollte diesmal mit meinen Leuten in die Food Hall, denn die Hallen sind wirklich sehenswert.
Nach Harrods hatten wir noch etwas Zeit, bevor es wieder zum Flughafen ging. Rings um unser Hotel hatten wir schon sämtliche Straßen kennen gelernt, aber "Queens Gate", dort wo sich unser Hotel befand, fehlte noch. Die Straße führt auch direkt zum Kensington Garden und wenn uns schon nicht die Queen empfängt, wollten wir doch mal zum Palast des Enkels gehen und dort anklopfen. Leider war auch dort niemand zu Hause, aber was solls, wir hatten sowieso nicht mehr so viel Zeit. Außerdem wollte uns London den Abschied leicht machen und sandte uns Regenwolken. Also machten wir uns auf den Weg ins Hotel, um das Gepäck zu holen und zum Flughafen zu fahren.

Ich habe reichlich Fotos gemacht, will hier den Rahmen aber nicht sprengen und zeige nur eine kleine Auswahl, wie immer kann auf das Bild zur größeren Betrachtung geklickt werden.


Rock & Sole Place in der Endell Street,
ich kann es für hungrige Gäste sehr
empfehlen


Zwischen den vielen großen Häusern
gab es immer wieder Gassen mit diesen
kleinen hübschen

Mit dem Bus unterwegs.
Hier in Kensington

Diesmal habe ich reichlich Häuser
gesehen, die eingerüstet waren,

rechts ist Harrods zu sehen

wieder ein Haus hinter Gerüsten, trotzdem
nett gemacht mit den halben Autos
auf der ersten Etage

Am Bahnhof Charing Cross


einfach mal so, ein Eindruck von unterwegs.
Alte und neue Häuser wechseln sich ab.
Busse waren immer reichlich zu sehen


vor uns ein alter Bus, im Hintergrund
futuristische Bürobauten und die Kuppel
von St. Paul's








Das Denkmal an der Liverpool Street Station
zum Kindertransport im 2. Weltkrieg

mal etwas Lustiges, vom Bus aus gesehen

 Baustellen, die für Staus sorgen
Hier bei "The Royal Courts of Justice


Die Uhr zeigt halb eins, gerade
ertönte der Glockenton

Auf der Brücke war viel Betrieb, die Kombination
Glockenturm und buntes Taxi hat es mir angetan

sehr dunkle Wolken über London,
aber trotzdem gibt das ein tolles
Foto

immer wieder gibt es neues und interessantes
zu sehen. Im Hintergrund fand ich die Bauten
sehenswert

in South Kensington, die Sonne beleuchtet
die Häuser, aber schwarze Wolken
kündigen nicht so gutes Wetter an

Unser Lieblingspub in South Kensington

sehr praktisch, dort halten reichlich Busse
Der Blick von der Tower Bridge,
es werden immer mehr besondere
Häuser gebaut


unsere Station, wo wir meistens gestartet sind

Notting Hill
Hier muss ich wohl nicht verraten,
was es zu kaufen gibt


Notting Hill,
die kleinen hübschen Häuschen
haben es mir angetan

Alles sehr frabenfroh


Bilder rund um die
Portobello Road



das quietschegelbe Taxi hat es mir angetan
und gleichzeitig ist zu sehen, dass auch in der
Weltstadt London für Radfahrer gekennzeichnete
Stellen auf den Straßen gibt

diese hellen Häuser gefallen mir
immer wieder und wenn sie dann
noch von der Sonne angestrahlt
werden....
Bei der Abendfahrt

da hat sich jemand viel Arbeit gemacht



am Piccadilly Circus


Am Glockenturm, diesmal abends
wir hatten Vollmond

Buckingham Palast, ein Bild vom
Wachsoldaten muss sein


wer meinen Bericht vom April 2013 gelesen hat,

kann nun Unterschiede feststellen

Bepflanzung im Herbst











Der Blick aus den Fenstern, den die Queen haben
könnte

Noch einmal, was kann von hier alles
gesehen werden

Am Trafalgar Square

interessant, wer sich dort so fotografieren
lässt
eine deutsche Künstlerin hat diesen Gockel
gestaltet
  der am Trafalgar Square  auf einem
Sockel stehen durfte

Eindrücke rund um
Little Venice und auf der
Fahrt mit dem Waterbus


die Bilder sprechen für sich ......































 Kurz vor der Ankunft in Camden Town
ändern sich die Häuser
 die Anlegestelle

Mittel drin im Trubel, wer bis jetzt noch
keinen Hunger hat, wird auf jeden Fall
Appetit bekommen

Die Dachkonstruktion der
Markthalle

  aber alles andere war auch sehenswert




noch mehr Eindrücke von Camden Town














  zu diesen Bildern brauche ich ja nicht
viel schreiben, auch sie sprechen
wieder für sich


unschwer zu erkennen, was in den
vielen kleinen Geschäften verkauft wird





 und mittendrin im Trubel,
wieder kleine Plätze der Ruhe














Dafür war auf der Oxfordstreet umso mehr los



Regent Street, diesmal mit Fahnen
geschmückt
  Abends auf dem Weg zu Harrods

und nun die abendlichen Fotos vom
beleuchteten Kaufhaus



Bilder von den Food Halls
bei Harrods

zu beachten ist auch die Dienstkleidung
der Mitarbeiter













Häuser entlang der Queens Gate







 Erwischt, es gibt doch noch einige der
alten Busse
Kensington Palast
der Eingangsbereich












und das war es mal wieder. Ich danke allen, die die Geduld hatten, sich bis hierhin durch zu arbeiten

Kommentare:

Katja hat gesagt…

Danke für den tollen Bericht und die schönen Fotos. Ich war ja dieses Jahr auch mal wieder in London und war auch total begeistert. Viele Orte auf Deinen Fotos kommen mir sehr bekannt vor. Wir hatten unser Hotel direkt neben dem London Eye und vom Frühstückstisch hatten wir jeden Morgen einen faszinierenden Blick auf Big Ben.

Liebe Grüße, Katja

Ulla hat gesagt…

oh Katja, das kann ich mir auch sehr toll vorstellen.